Arbeitskreis Asyl

Die Johannesgemeinde engagiert sich für Asylbewerber.

„Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt, 25, 35)

Erste Asylbewerber 2012

Als im Februar 2012 etliche neue Asylbewerber in die Unterkunft in der Pforzheimer Straße eingezogen sind, bildete sich sehr schnell und spontan ein Unterstützerkreis, der die Fremden bei uns in Ettlingen willkommen heißen und eine „Kultur der Gastfreundschaft“ leben wollte.

Erster Begrüßungsabend

Zu einem ersten Begrüßungsabend im Caspar-Hedio-Haus waren neben ca. 30 Flüchtlingen fast eben so viele Ehrenamtliche erschienen, die sich einbringen wollten – viele aus der Johannesgemeinde, aber auch Menschen aus dem Verein „Freunde für Fremde“, aus dem „Arbeitskreis Miteinander leben“ und sonstige Interessierte aus allen Konfessionen. Viele der Flüchtlinge kommen aus dem Iran und Irak, oder aus Ägypten, Pakistan, Afghanistan und Indien. Für sie werden Deutschkurse durch Ehrenamtliche angeboten. Aber sie werden auch rechtlich beraten oder zum Arzt begleitet, wenn sie krank sind.

Taufkurse

Für diejenigen (zumeist) Iraner, die Christen werden wollten oder schon in ihrem Land in einer Untergrundkirche gelebt haben, wird ein Taufkurs angeboten, den Pfr. i.R. Gernot Spelsberg durchführt. Jeder Taufbewerber muss etwa ein halbes Jahr lang diesen Taufunterricht und die Gottesdienste in der Johanneskirche besuchen, bevor er oder sie zur Taufe zugelassen werden kann. Inzwischen wurden in unserer Kirche bereits acht Iraner getauft, was jedes Mal ein sehr bewegendes Ereignis war.

Verschiedene Standorte

Die Unterstützungsgruppe hat sich inzwischen als „Arbeitskreis Asyl in Ettlingen“ formiert und betreut auch die Unterkunft in Ettlingen-West, wo vor allem Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien untergebracht sind. An diesem „Standort“ engagieren sich vor allem Mitglieder der katholischen Seelsorgeeinheit, aus der Luther- und Paulusgemeinde und aus der freien evangelischen Gemeinde. Es ist schön, dass die angesprochene „Kultur der Gastfreundschaft“ hier in Ettlingen in einer solchen ökumenischen Weite geschieht und von vielen Institutionen in unserer Stadt mitgetragen wird – nicht zuletzt vom Landratsamt, von den Bürgermeistern,der Verwaltung und dem Gemeinderat.

Mittlerweile wurde bereits der vierte Abend zur Begrüßung der Flüchtlinge im Caspar-Hedio-Haus durchgeführt. Wir sind dankbar, dass sich nach wie vor so viele Ehrenamtliche engagieren und dass wir immer wieder Spenden für unsere Arbeit erhalten. Weitere Freiwillige sind aber jederzeit willkommen!

Weitere Informationen finden Sie unter www.asylettlingen.de.