in diesem letzten Artikel möchte ich mich von Ihnen verabschieden. Ich kann mit Sicherheit sagen:
Das war ein sehr außergewöhnliches Jahr! Und durch die Pandemie, die im Frühjahr diesen Jahres begann, war es bestimmt auch kein gewöhnliches
FSJ. Trotz allem, war es ein wirklich bereicherndes, schönes und spannendes Jahr.
Mich haben natürlich in der „Corona-Zeit“ viele völlig neue und ungewohnte Aufgaben erwartet, an denen ich aber sehr viel Spaß hatte und mich ausprobieren konnte! Da waren die wöchentlichen Aufnahmen der Online-Gottesdienste, viele kreative Projekte, wie die Osterkerze und das
Schaukastenplakat, das Singen in den Gottesdiensten und noch so vieles mehr. Es war eine sehr besondere Zeit für mich. An dieser Stelle möchte ich mich schon mal ganz herzlich bei unserem „Pfarrhausteam“ bedanken!
Ihr habt mich von Anfang an sehr herzlich aufgenommen und zu allen Zeiten unterstützt. Es war stets eine tolle Zusammenarbeit. Aber auch vor der durch Corona veränderten Situation durfte ich Schönes erleben und kennen lernen. Ich hatte viel Freude an den Gesprächen im Seniorenkreis oder beim Besuchen von Mitgliedern aus unserer Gemeinde. Aber auch die Konfizeit, mit der Konfirmandenfreizeit, das Toben und Basteln in den wöchentlichen Jungscharstunden und der Kindergottesdienst waren ein sehr wichtiger Teil meiner FSJZeit. Auch außerhalb der wöchentlichen
Angebote erwartete mich Spannendes. Die Seminare beispielsweise gehörten ebenfalls zu meinem FSJ dazu. Die Seminare waren gefüllt mit spannenden Themen und netten Menschen und so konnte ich die vier Wochen sehr genießen. Alles in allem durfte ich in diesem Jahr mich
viel in verschiedenen Bereichen kreativ und inhaltlich ausprobieren und an Herausforderungen wachsen. Mir werden die vielen, besonderen Menschen, Begegnungen und Aufgaben in dieser Gemeinde immer in Erinnerung bleiben, und dafür möchte ich mich bei Ihnen allen sehr herzlich bedanken!
Elena Calí, Freiwilliges Soziales Jahr

 

Im Namen der ganzen Johannesgemeinde danke ich Elena Calí für ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei uns – in der ersten Hälfte war alles noch „ganz normal“, seit März „alles anders“.
Wir alle haben es als einen besonderen Segen empfunden, dass sie mit ihrer schönen Stimme die Lieder in unseren Online-Gottesdiensten und seit Mai auch in den Gottesdiensten in der Kirche gesungen hat. Aber auch darüber hinaus war sie bei Jung und Alt außerordentlich beliebt – und für uns im Pfarramts-Team eine große Stütze, gerade in der jetzigen schwierigen Zeit. Für die Zukunft wünsche ich Elena Calí alles Gute und Gottes Segen.
Andreas Heitmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.