Passion und Ostern liegen vor uns – und sie liegen gerade in diesem Jahr auch innerlich nahe beieinander. Alle leiden unter der Situation – aber gerade in dieser Zeit will uns Jesus Christus nahe sein, im Tragen – und im Überwinden alles Leidens, aller Schuld und aller Not. Das feiern wir an Ostern.

In der Johannesgemeine wollen wir es so machen:

  • am Karfreitag gibt es einen Online-Gottesdienst, um 10 Uhr auf unserer Homepage
  • am Ostersonntag sind Sie im Livestream mit dabei im Gottesdienst um 10 Uhr (ebenfalls über unsere Homepage)

Die Gottesdienste sind auch zu einem späteren Zeitpunkt noch auf unserer Homepage zu sehen. Die Entscheidung, auf Präsenzgottesdienste an Ostern zu verzichten, ist uns im Ältestenkreis nicht leicht gefallen. Angesichts der stark steigenden Inzidenz-Zahlen und der dringenden Bitte unseres Ministerpräsidenten an die Kirchen “zu prüfen, wo nach Möglichkeit auf Präsenzgottesdienste an den Feiertagen verzichtet werden kann”, wo hat sich der Ältestenkreis mit großer Mehrheit dazu entschieden, Vorsicht walten zu lassen. Es ist wie an Weihnachten: manche werden diese Entscheidung begrüßen, andere sind enttäuscht oder zornig. Man kann die Sachlage ja wirklich sehr unterschiedlich sehen.

Außer den Online-Angeboten gibt es aber noch andere Möglichkeiten, Ostern zu feiern:

  • natürlich mit den Fernseh-Gottesdiensten
  • durch unsere Telefon-Andacht unter 07243 6019219
  • im Gemeindebrief haben wir eine Osterliturgie abgedruckt, dazu Liedbetrachtungen zu zwei Passionsliedern
  • die Kirche ist weiterhin geöffnet, ab 1. April von 9-17 Uhr. Wir werden sie besonders liebevoll gestalten und es besteht die Möglichkeit, Osterkerzen für zu Hause mit einem schönen Text mitzunehmen
  • “Entdeckungen in der Passionsgeschichte nach Johannes”, ein Online-Angebot mit Pfr. Gernot Spelsberg, am Gründonnerstag/Karfreitag jeweils um 19.30 Uhr, Anmeldung unter Spelsberg 07243 766528

Es ist nicht so, dass Ostern einfach “ausfällt” – es wird anders gefeiert. Der Auferstandene ist nicht an Räume gebunden! Trotzdem ist es für uns alle schwer. Ich bitte von ganzem Herzen alle: lasst uns zusammenbleiben!

Kategorien:

2 Kommentare

  1. „Enttäuschung ist das Ergebnis falscher Erwartungen“, sagt Andreas Tenzer.

    „Wenn wir uns von Wut beherrschen lassen, geht uns das höchste Vermögen unserer Intelligenz verloren: die Urteilskraft“, sagt der Dalai Lama.

    Ich freue mich auf das Zusammensein und auf das Zusammenbleiben, auch im virtuellen Raum, im Sinne von Erich Fried:
    “ Es ist was es ist, sagt die Liebe“.

    Dem Ältestenkreis und allen haupt- und ehrenamtlichen Akteuren in der Johanneskirche vielen Dank für die Gedanken und die Mühe, die Sie sich immer wieder machen!

    Friederike Stertz

  2. Herzlichen Dank für diesen Karfreitagsgottesdienst!
    Die Predigt, die Gebete und die musikalische Begleitung- inklusive Lieder- haben uns tief berührt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.