Am „Tag für Engagierte“ konnte man erfahren, was wir als Benutzer eines Mobiltelefons, vulgo Handy, alles wissen sollten.

In so einem Gerät sind wertvolle Materialien wie Kupfer, Tantal, Gold und Zinn, die hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo in unterirdischen Lagerstätten gewonnen werden. Die Arbeit erfolgt unter fragwürdigen gesundheitlichen Bedingungen und wird schlecht bezahlt. Die beim Abbau eingesetzten Chemikalien verseuchen Wasser und Boden. Mit den Gewinnen z.B. aus der Förderung von Tantal wird auch der dort tobende Bürgerkrieg finanziert.

Die Fertigung der Telefone erfolgt u.a. für Apple in China durch Frauen in Unternehmen mit z.B. 1,5 Mio. Mitarbeiterinnen bei schlechter Bezahlung und langer Arbeitszeit. Unter diesen Bedingungen erzielen die Hersteller einen Reingewinn von 50%.

Alle ein bis zwei Jahre kommt ein neues Modell auf dem Markt, das schwer reparierbar ist, aber durch neue Anwendungen zum Kauf verführt. Das wird von den Netzbetreibern unterstützt, die alle zwei Jahre ein neues Gerät kostenlos oder sehr billig anbieten. Im Jahr 2012 kamen so 23 Millionen neue Geräte auf den Markt.

Und wo landen sie, wenn sie ihren Dienst getan haben? Oft werden sie in der Schublade vergessen. Oder sie landen als Teil von jährlich 1,8 Millionen Tonnen in den Schrott. Obwohl die darin enthaltenen Materialien wertvoll sind, ist es teuer, sie aus dem Schrott zu gewinnen. Der Schrott landet dann auf offenen Deponien in Afrika, so dass sich der Kreis schließt. Dort verseuchen sie dann Boden und Grundwasser.

Was folgt daraus? Man sollte möglichst selten ein Telefon kaufen und das ausgediente Modell bei seinem Netzanbieter abgeben, der es der Wiederverwertung zuführt. Oder man erwirbt ein reparaturfreundliches Modell. Es gibt so etwas: z.B. das Fairphone in Modulbauweise aus den Niederlanden. Mitglieder unserer Gemeinde haben gute Erfahrungen damit gemacht. Fragen Sie doch einmal danach.

Falls Sie alte Handys in Ihrer Schublade haben, können Sie diese bis zum 30.09.2021 im Pfarrbüro abgeben.

Kristian Kroschel

Kategorien:

Bisher keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.