Mit grünem Gewissen reisen

Aktuell stöhnen viele über die anhaltende Hitzewelle, wenn sie im Büro sitzen und vom Feierabend mit einem kühlen Bier im Biergarten träumen und den wohl verdienten Sommerurlaub herbeiwünschen. Gerade nach den corona-bedingten Reisebeschränkungen ist die Sehnsucht zu verreisen so stark wie nie. Warum sich aber nicht auch Gedanken machen, wie wir mit guten Gewissen (ver)reisen können. Nun denken Sie sicher, es kommen Tipps wie: Nicht fliegen, Bahn fahren…weit gefehlt. Aber lesen Sie selbst…

Wussten Sie, dass…

…die gemeinnützige Organisation „Ethical Traveler“ jährlich eine Liste mit den 10 ethischsten Reisezielen der Welt herausgibt? Will man mit gutem Gewissen reisen, sollte man einen Blick auf die Liste der gemeinnützigen Organisation werfen. Bewertet werden neben dem Umweltschutz, Sozialfürsorge, Umgang mit Menschenrechten auch der Tierschutz. Sind Sie neugierig wer es 2021 in die Liste der Top Ten geschafft hat? Schauen Sie hier: ethicaltraveler.org.

…dass es auch nachhaltige Reiseveranstalter gibt? Bei Forum Anders Reisen haben sich 130 Reiseveranstalter zusammengeschlossen, die sich für nachhaltigen Tourismus engagieren. Sie entwickeln nachweislich umweltschonende und sozialverträgliche Reisen – auch für den kleinen Geldbeutel. Nachhaltig reisen muss nicht bedeuten, allabendlich an einer rohen Karotte zu mümmeln. Von Erlebnis, Abenteuer & Begegnung, Studienreisen bis hin zu Kreativität & Wellness ist für jeden ist etwas dabei.

… dass man seinen CO2-Verbrauch bei Flugreisen ausgleichen kann? Nun muss es doch einmal erwähnt werden. Fliegen ist schädlich für das Klima und Reisen mit der Bahn zwar manchmal nervenaufreibend, dafür aber klimafreundlicher. Und wenn sich das Fliegen einmal nicht vermeiden lässt, kann man auch etwas für den Klimaschutz tun. Wie das geht? Ganz einfach: Die Klimaschutzorganisation atmosfair berechnet die durch den Flug verursachten Emissionen. Sie können einen freiwilligen Klimaschutzbetrag spenden. Oft sogar gleich bei der Buchung Ihres Tickets. Ein Beispiel: Fliegt eine Person von Frankfurt nach Mallorca, so können die Emissionen mit einem Klimaschutzbeitrag von 22 Euro bei atmosfair ausgeglichen werden.

Bald sind Ferien: Kommen Sie gut an Ihren Urlaubsort und das Umweltteam der Johannesgemeinde drückt Ihnen die Daumen, dass Ihr Koffer auch sicher seinen Weg mit Ihnen nach Hause findet.

Grillspaß mit Köpfchen

An lauen Sommerabenden gibt es nichts Besseres als den Grill anzufeuern. Grillfans schwören dabei auf den Snack von der Glut. Denn Kohle ist für die meisten Kult, wenn nicht gar eine Glaubensfrage. Doch damit die Umwelt nicht auf der Strecke bleibt, lässt sich einiges tun.

 Wussten Sie, dass…

…fast 300 000 Tonnen Holzkohle jährliche auf dem deutschen Grill landen? Durchschnittlich grillt ein deutscher Haushalt 13 Mal pro Jahr. Grillen mit Holzkohle ist mit Abstand am beliebtesten. Sie wird von 16 Millionen Haushalten verwendet. 

…in fast jeder zweiten Grillkohle Holz aus ökologisch wertvollen Tropenwäldern steckt? Greifen Sie auf Kohle mit FSC-Siegel zurück oder auf Anbieter, welche Kohle aus heimischer Buche herstellen. Außerdem gibt es Alternativen aus Kokos oder Olivenabfällen. Briketts aus Olivenkernen gibt es bereits für 2,66 Euro pro Kilo. 

…Sie auch beim Anzünden auf die Umwelt und Ihre Gesundheit achten können? Verwenden Sie keine chemischen Grillanzünder oder Spiritus, sondern Maisspindeln oder Holzfasern mit FSC-Zertifikat (wie Holzwolle mit Wachs). Außerdem gilt: Erst dann das Grillgut auflegen, wenn der Anzünder vollständig verbrannt und die Kohle gut durchgeglüht ist.

 …gesundheitsschädliche Stoffe beim Verbrennen von Fett entstehen? Fett sollte nicht in die Glut tropfen. Aluschalen sind daher beliebt, jedoch belasten sie die Umwelt und die Gesundheit. Durch Marinaden und Salze lösen sich giftige Bestandteile aus dem Aluminium. Gute Alternativen sind Stein- oder Schieferplatten aus dem Baumarkt sowie Blätter aus Mangold oder Rhabarber.

 …dass 95% der CO2-Emissionen auf das Grillgut entfallen? So verursacht Fleisch als Grillgut ca. 90 kg. Co2 pro Jahr. Beim Grillen von Käse und Gemüse fällt nur halb so viel CO2 an. Zucchini, Tomaten, Auberginen, Pilze oder Feta sind leckere Alternativen, die sich, mit Kräutern gewürzt, schmackhaft auf dem Grill zubereiten lassen und für Abwechslung sorgen.

 Sie sehen: Klimaschutz und Grillspaß kann man gut und lecker miteinander kombinieren. Machen Sie mit!

 

Urlaub – Wohnung und Büro machen mit

Sommer ­- Die schönste Zeit des Jahres beginnt. Gedanklich sehen wir uns bereits Cocktails schlürfend in der Hängematte. Doch halt! bevor Sie die Haustür hinter sich schließen, werfen Sie einen Blick zurück und gönnen auch Ihrem Stromzähler ein paar Kilowatt Entspannung. Hier ein paar kleine Umwelttipps, wie Sie die heimlichen Stromfresser während Ihrer Abwesenheit in Schach halten und dabei clever Energiekosten sparen können.

Wussten Sie, dass…

…dass laut statistischem Bundesamt 4 Milliarden Euro jährlich für den Stand-by-Modus ausgegeben werden? Bestimmt ist in dieser Summe der eine oder andere Euro von Ihnen dabei.

…Sie während eines zweiwöchigen Urlaubs Kosten in Höhe von 40 € einsparen können? Auch wenn kein Lämpchen leuchtet, ziehen Kleingeräte wie Kaffeemaschine, Microwelle, Fernseher und Router aber auch Trockner und Waschmaschine im Stand-by-Modus Strom und machen 20 Prozent der Stromkosten aus. Mit Mehrfachsteckdosen sind gleich einige Geräte auf einmal vom Netz genommen. Ein weiterer Vorteil: Sie können sich entspannen. Von defekten Geräten kann keine Brandgefahr ausgehen und Sie sind im Fall einer Überspannung bei Gewittern auf der sicheren Seite.

…Boiler und Heizung die hungrigsten Energiefresser sind? Gönnen Sie auch diesen Geräten eine Entspannung.  Das ständige Warmhalten des Wassers frisst Energie. Schalten Sie die Geräte einfach während Ihres Urlaubs ab. Und keine Angst vor Legionellen. Die Verbraucherzentrale-Energieberatung.de rät: Lassen Sie ca. 10 Liter Wasser aus allen Wasserhähnen nach dem Urlaub ab, bevor das Wasser wieder verwendet wird. Dies reicht aus, um das abgestandene Wasser in den Rohren auszutauschen

…durchlaufende Kühlschränke bei drei Wochen etwa vier Euro Strom verbrauchen? Tauen Sie das Gefrierfach ab und schalten Sie den Kühlschrank während des Urlaubs ab. Eine Eisschicht von einem Zentimeter kann den Stromverbrauch um bis zu 15 Prozent erhöhen. Also: Vorher Resteessen veranstalten, dass keine Lebensmittel weggeworfen werden müssen und nicht vergessen: beim ausgeschaltetem Gerät sollte die Tür geöffnet werden.

Wollen Sie in den Urlaub und dabei Geld sparen? Dann gehen Sie Raum für Raum durch nehmen sich die heimlichen Energiefresser vor. Die Umwelt gibt einen Daumen hoch und das Grüne Gockel-Team der Johannesgemeinde sagt Danke!